The Ace in the pack

Wir haben einen neuen Snooker-Weltmeister und das am Finalabend bereits um 20 Uhr 45. Wie kam das denn, zur Hölle?

Die Kontrahenten:

Auf der einen Seite der Schotte John Higgins, inzwischen 44 Jahre alt: 4facher Weltmeister, Finalist in den letzten 3 Jahren, ein Snooker-Monument. Er hatte in dieser Saison noch nicht viel gerissen, aber im Crucible-Theatre in Sheffield kommt er immer gut zurecht. Im Halbfinale lag er lange gegen David Gilbert zurück, schaffte aber den Frame-Ausgleich zum 16:16 und gewann den Decider, in dem er alle seine Stärken ausspielte: Higgins ist ein guter Allrounder, aber vor allem ein gewiefter Taktiker, der es meisterlich versteht, seinen Gegner in Schwierigkeiten zu bringen. Beim Breakbuilding gehört er mit zu den Stärksten. Aber vor allem ist John Higgins mental bärenstark und unglaublich zäh. Den hat man erst geschlagen, wenn er die Fliege abnimmt.

Auf der anderen Seite Judd Trump, 29, aus Bristol. Dass er das Zeug zum Weltmeister hat, darüber ist sich die Snooker-Welt schon lange einig. Bislang schaffte er eine Finalteilnahme und verlor… …gegen John Higgins. In der zurückliegenden Saison gewann er das Masters und spielte auch sonst wie der Teufel. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich ihn zum ersten Mal in Sheffield spielen sah: Er beging ein Kleider-Foul (berührte einen Ball mit seinem Hemdsärmel). Und genau das charakterisierte Trump in den letzten Jahren: Ein schlampiges Genie. Judd Trump locht Bälle, die andere Spieler nicht mal in Erwägung ziehen würden. Die Briten nennen das „Noughty Snooker“. Aber sein Safety-Spiel war lange Zeit nicht wirklich gut und es fiel ihm mitunter schwer, die Konzentration hoch zu halten. Im Halbfinale schlug er Gary Wilson, was niemanden überraschte.

Die erste Session, Sonntag Nachmittag:

Knapp 1000 Menschen im Tempel des rot-bunten Billiards konnten kaum glauben, was sie geboten bekamen: Selten hat man zwei Spieler so konzentriert und nervenstark ein Endspiel beginnen sehen. Ein Century-Break jagte das nächste, beide überzeugten beim Long-Potting. Jeder der seltenen Fehler führte umgehend zum Verlust des Frames. Ein unglaubliches Niveau, habe ich so noch nicht gesehen. Am Ende der Session stand es ausgeglichen 4:4.

Die zweite Session, Sonntag Abend:

Zunächst ein ganz anderes Spiel: Beide begannen unsicher, dann sicherte sich Higgins den ersten Frame mit einem hohen Break. Judd konterte sofort und glich aus. Und dann ging er durch die Decke: In den folgenden 7 Aufnahmen spielte Judd Trump Snooker vom anderen Stern. Er lochte unglaubliche Bälle, sein Positionsspiel war überragend, er machte keinen einzigen leichten Fehler und wurde immer lockerer. Man hätte darauf wetten können, dass er irgendwann überdreht und sein Spiel dann kippt. So was hat man bei Trump schon öfter gesehen, diesmal nicht. Er versohlte Higgins nach allen Regeln der Kunst, gewann alle verbleibenden Frames und damit die Session 8:1. Der Zwischenstand nach dem ersten Tag: 12:5.

Die dritte Session, Montag Nachmittag:

Die große Frage war natürlich, ob Trump seine Form in den zweiten Finaltag hinüberretten könnte. Der große Unterschied bei der Weltmeisterschaft gegenüber den anderen Turnieren ist eben die Anzahl der zu spielenden Frames. Ein Einbruch ist nicht unwahrscheinlich, zumal die reine Spielzeit im Halbfinale und Finale in der Regel über 10 Stunden liegt. Eines war klar: Higgins würde auf jede Schwäche seines Gegners lauern und sie unbarmherzig ausnutzen. Aber würde sich Trump diese Blöße geben?

Beide spielten erneut hervorragend, hatten sogar jeweils eine gute Chance auf ein Maximum-Break und Fehler waren sehr selten. Zwischendurch sah es danach aus, als könnte Trump das Spiel noch vor der abendlichen Session für sich entscheiden, aber Higgins blieb dran, konnte allerdings insgesamt nicht aufholen. Die Session endete wie die erste 4:4. Gesamtstand 16:9.

Die 4. Session, Montag Abend:

Was könnte Judd Trump noch aufhalten? Higgins konnte nicht besser spielen, aber würde das Adrenalin Trump vielleicht einen Strich durch die Rechnung machen? Man hat dergleichen schon gesehen. In einem Hochpräzisionssport wie Snooker darf die Hand „am Pott“ auch nicht ein bisschen zittern, sonst geht die Sache schief. Trump wirkte absolut stoisch, Higgins glaubte nicht mehr dran, nahms aber sportlich. Und Trump holte sich die beiden noch nötigen Punkte, er gewann 18:9.

Ich kann mich an Finalsessions erinnern, bei denen die Luft im Crucible absolut elektrisch war, bei denen zum Ende hin nach jedem Pot ein unglaublicher Jubelsturm losbrach. Das war heute nicht der Fall. Dazu war das Ergebnis zu eindeutig. Das Verrückte daran war eben nur, dass die Differenz von 9 Punkten nicht dadurch zustande kam, dass der Unterlegene schlecht gespielt hätte. Der Gewinner spielte einfach zu gut. Ich habe noch nie ein solches Spielniveau gesehen.

Als Trump den letzten Ball gelocht hatte, zeigte er kaum eine Regung: Kein Triumphgeheul, nur kurz eine Faust, die er in Richtung seines Teams hochreckte. Man merkte: Er selbst hatte von sich selbst nicht weniger als diesen Titel erwartet. Er war ein Snooker-Wunderkind, das vielleicht viel zu lange einiges schuldig blieb, angesichts seines unglaublichen Talents. Heute hat er es allen gezeigt, viel wichtiger: Er hat es sich selbst gezeigt. Was wird dieser unfassbar gute Spieler noch erreichen können? Er hat das Zeug eine Legende zu werden. Judd Trump: The Ace in the pack.

Note to self: Am Riemen! Musik: Frank Zappa, Allegaeon, The Wind in the Trees, Numenorean.