Die Machtfrage

Liebe Leserinnen, ganz herzlichen Glückwunsch zum Weltfrauentag!

Ich habe es heute gemacht wie die Berliner, die ja einen offiziellen Feiertag, eben den Frauentag, begehen dürfen und habe dem Müßiggang die Ehre gegeben. Nur ein bisschen Hausarbeit, ein wenig Papierkram, zwei mal ein halbes Stündchen Fernwartung, schön war das. Folglich hatte ich auch genug Zeit, die wirklich äußerst umfangreiche Berichterstattung zum Weltfrauentag ausführlich und konzentriert zu verfolgen.

Was soll ich sagen. Augenöffner gab es wenige, sondern vor allem „mehr desselben“: Das Paritätsgesetz in Brandenburg (verfassungswidrig, aber wen juckt das schon), der Gender-Pay-Gap (nicht existent, aber was solls), die Quote für Unternehmensvorstände (und eben nicht für Kanalreiniger und Entsorger), die gläserne Decke (aufhören zu jammern, einfach machen!). Durch große Dummheit tat sich wieder einmal Julian Dörr in der Süddeutschen hervor („Liebe Geschlechtsgenossen, bitte lasst euch auch zukünftig sexistisch beleidigen, systematisch benachteiligen und marginalisieren. Es ist doch nur zu eurem besten.“). Da fielen die hervorgewürgten Textbrösel aus der femifaschistischen Bento-Redaktion gar nicht weiter ins Gewicht.

Mit großem Vergnügen konnte ich den Leserkommentaren zu den jeweiligen Artikeln entnehmen, dass die übergroße Mehrheit der Kommentatorinnen und Kommentatoren diese Themen ganz ähnlich bewertet wie ich, es besteht also noch Hoffnung für ein faires Miteinander der Geschlechter, so wie es jeder Humanist anstrebt. Schön! Was mich allerdings befremdete, war die Tatsache, dass vor allem von weiblichen Kommentatoren der Komplex „Kinderkriegen“ ins Zentrum der Betrachtung gerückt wurde. Eine Vorahnung vielleicht?

Denn im frühen Abend platzte dann sozusagen die journalistische Bombe. Verena Brunschweig hat ein Buch geschrieben, in dem sie empfiehlt keine Kinder zu kriegen, weil man so knapp 60 Tonnen CO2 pro Jahr sparen kann. Es gibt noch ein paar mehr steile Thesen von ihr, über die sie sich in einem Interview verbreitet hat. Und auch sie führt an, dass unsere Gesellschaft einen erheblichen Druck auf Frauen ausübt, damit sie Nachwuchs produzieren. Dazu kann ich wenig sagen, außer dass derlei in meinem Freundes- und Bekanntenkreis nicht vorkommt, nun gut. Aber zur zugrunde liegenden Schicksalsfrage möchte ich, nicht als Mann, sondern als Biologe dann doch Stellung nehmen:

Fortpflanzung ist Voraussetzung und einziges Ziel unserer Existenz. Das mag nicht jedem schmecken, es ist aber die Wahrheit. Weil wir selbst und unsere Kinder „Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst“ sind, sind wir die beherrschende Spezies auf unserem Planeten, auch wenn wir irgendwann aussterben werden, so wie fast alle Arten, die je existierten. Gleichzeitig sind wir die einzige Spezies, deren Individuen im Prinzip selbst darüber entscheiden können, ob sie sich tatsächlich fortpflanzen wollen.

In unseren hochentwickelten westlichen Gesellschaften hat sich nun mehr oder weniger die Ansicht durchgesetzt, dass im Zweifelsfall der Wille der Frau darüber entscheidet, ob ein Kind zur Welt kommt, oder nicht („Mein Bauch gehört mir!“). Bitte, ich will das gar nicht kritisieren, ich konstatiere nur, dass es so ist. Und jetzt frage ich an dem Tag, an dem die vorgeblich so benachteiligte und geknechtete Hälfte der Menschheit sich selbst feiert:

Wer hat wirklich die Macht in unserer Gesellschaft?

Note to self: Ein Zucken, ein Drücken, es wird knapper. Musik: Tom Petty, Altarage, AC/DC, Adrenaline Mob, Zaz.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.