Kleine Computer

Vor ein paar Wochen hat Apple einen neuen Mac mini vorgestellt und damit das alte Modell, das technisch schon seit Jahren vollkommen überholt war, endlich ersetzt. Das ist insofern erfreulich, als es damit wieder einen stationären Mac gibt, den man seinen Kunden ohne Einschränkung empfehlen kann. Inzwischen ist dieser neue Kleincomputer von den Netzexperten auf Herz und Nieren getestet, auseinandergenommen, aufgerüstet und bewertet worden. Höchste Zeit also, dass ich meinen Senf dazugebe. Was mir bislang noch fehlt, ist ein Vergleich mit gängigen kleinen Office-PCs, die sich großer Beliebtheit erfreuen, weil sie für den durchschnittlichen Nutzer einen guten Kompromiss zwischen Leistung, Preis, Stromverbrauch und Stellfläche darstellen, und eine Betrachtung der Kosten pro Office-Arbeitsplatz. Nun denn:

Der neue Mini hat Vorzüge, aber auch ein paar Apple-spezifische Nachteile. Das hat vor allem damit zu tun, dass Cupertino diesen Rechner nicht nur als günstige Standard-Büromaschine, sondern als kompakte Workstation vermarktet. Kurz zusammengefasst:

„Pros“

  • Moderne Intel-Architektur vom 4Kern-i3 bis zum 6Kern-i7
  • Bis zu 64 GB RAM, nicht verlötet, Grundausstattung mit 8GB völlig in Ordnung
  • Typ-A USB Schnittstellen und Thunderbolt-3-Buchsen
  • optional schneller 10 GBE-Netzwerkanschluss

„Cons“

  • SSD fest verlötet
  • Einstiegsmodell mit nur 128 GB Massenspeicher
  • Einstiegsmodell kostet 899,- €

Würde Apple das kleinste Modell mit einer gesteckten PCIE-SSD mit 256 GB Kapazität anbieten, wären wirklich alle zufrieden, dann ginge auch der Preis halbwegs in Ordnung. Das wäre technisch gar kein Problem, das Design des Kistchens an dieser Stelle ist also eine politische Entscheidung, die die Obstfirma als blutsaugende Halsabschneidertruppe entlarvt. So hart muss man das kommentieren.

Der Vergleich mit gängigen, kompakten Büromaschinen macht diesen Befund recht deutlich:

Lenovo ThinkCentre M720q

Wenn man dieses Kästchen so konfiguriert, dass es dem Einstiegs-Mini möglichst ähnlich ist, dann erhält man für 619,- € immerhin 256 GB Massenspeicher (allerdings nur SATA, kein NVMe), eine 3-Jahres vor Ort Garantie und Tastatur und Maus sind selbstverständlich im Lieferumfang.

Dell OptiPlex 3060

Auch bei diesem Rechner kann man eine Konfiguration zusammenstellen, die dem kleinsten Mini sehr ähnlich ist, diese enthält dann sogar einen 6kernigen-i5, im Gehäuse ist Platz für ein weiteres 2,5-Zoll Laufwerk. Eine 256 GB M2 (SATA)-SSD ist an Bord und das Paket (mit Maus und Tastatur) geht für 629,- € über die Theke.

Intel NUC-Kit NUC8i3BEK

Der Vollständigkeit halber noch ein Barebone, der gerade erst auf den Markt kam und für ca. 270,- € zu haben ist. Baut man in dieses Kästchen 8 GB Speicher (ca. 60,- €) und eine 256 GB NVMe-SSD (ca. 80,- €) ein und rechnet den Preis für das Betriebssystem dazu (137,- €  für Windows 10 pro 64) landet man bei unter 550,- €. Zugegeben, die interne Grafik ist etwas schwächer.

Jaja, natürlich werden hier Äpfel und Birnen verglichen, das ist mir klar. Aber ein kaufmännischer Leiter, der in seiner Firma ein Schreibzimmer neu ausstatten muss, würde bei der günstigsten Variante pro Arbeitsplatz etwa 350,- € sparen und damit ist der Mac mini dreimal raus.

Und wenn man unbedingt beim Mac bleiben will, aber möglichst günstig fahren will? Na, dann rechnen wir doch mal einen Arbeitsplatz für Home-Office zusammen (kein billiges Gelumpe, vernünftige Qualität):

Mac mini, Grundausstattung 899,- €

Macally USB-Tastatur 50,- €

Logitech M500 USB-Maus 25,- €

Benq 24-Zoll-Display 150,- €

Und wir sehen, dass ein Mac-basierter, stationärer Arbeitsplatz unter 1125,-€ nicht zu realisieren ist. Das ist ja dann schon mal eine Ansage, über die sich meine Kunden sicher ganz besonders freuen werden. Um es ganz deutlich zu machen: Das ist einfach zu teuer. Aber der Preis ergibt aus der Apple-Perspektive durchaus Sinn: Der günstigste iMac, der zwar weder von der Rechenleistung, noch von der Grafikleistung mithalten kann und mit einer mechanischen Festplatte kommt, kostet 1.300,-. Drunter machen sie es nicht.

Note to self: Abstand halten. Alles andere geht auf die Knochen. Musik: Beartooth, Smile A Velociraptor, Abysmal Torment, Seasick Steve.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.