R.I.P. Ronnie

Bislang ein trauriges Jahr für Metal- und Hardrockfans: Vor ein paar Wochen verstarb Peter Steele von Type O Negative und gestern die Legende Ronnie James Dio (Rainbow, Black Sabbath, u.v.m.).

RJD

Ronnie gehört für mich neben Bruce Dickinson und Ian Gillan zu den wirklich großen Sängern im traditionellen Hardrock und zu den prägenden Figuren der NWoBHM. Er war eine der positiven Überraschungen beim Monsters of Rock 1987 (mein lieber Schwan, ist das lange her) in Pforzheim und zeigte damals dem Gillan, der später am Abend offenbar angetrunken und in Jogginghose den Ton nicht traf, wo gesanglich der Hammer hing.

Auf Ronnies Webseite wird dazu aufgefordert, per Facebook zu kondolieren (O tempora, o mores). Das werde ich nun ganz bestimmt nicht tun. Da mache ich lieber in Gedanken die Mano Cornuto und spiele ein paar der unvergesslichen Stücke.

Note to self: Kein ITX-Dingens! Musik: Rainbow – Catch the Rainbow.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.